Ein sehr nützliches Feature für alle Nutzer eines Platinum-Accounts sind die sogenannten Ad-hoc-Filter, welche aber noch relativ stiefmütterlich behandelt, sprich: kaum genutzt werden.

Ich möchte Ihnen daher gerne ein paar praktische Anwendungsbeispiele mit an die Hand geben und Ihnen auch die grundsätzliche Funktionsweise dieser Filter nahe bringen.

Ein Ad-hoc-Filter kann nach dem Aktivieren auf all Ihre Analysen angewendet werden. Das heißt, Sie können damit z.B. die gesamten Daten eines Reports auf eine entsprechende Teilmenge herunterbrechen.

Beispiel 1: Öffnen Sie den Report Technik -> Geräte-Klassen -> Überblick. Dort sehen Sie jetzt die einzelnen Endgeräte, über die Ihre Besucher in Ihren Shop eingestiegen sind, also z.B. Computer, Tablet, Smartphone, etc. und die dazugehörigen Kennzahlen wie z.B. Besuche, Seitenaufrufe, Umsatz usw.

econda Auswertungstabelle

Scrollen Sie nun z.B. in der Zeile mit den Tablets ganz nach hinten und klicken dort auf das Symbol in der Spalte Filter.

Hier können Sie jetzt noch einen entsprechenden Scope einstellen. Was dies bedeutet, erkläre ich noch etwas weiter unten. Wählen Sie daher erstmal exemplarisch den vorausgewählten Scope „Seitenaufruf“ und gehen danach auf „Anwenden“.

mailingokt_bild2

Die Ansicht wird neu geladen und sobald dies geschehen ist, sehen Sie jetzt oberhalb des Reports, dass Sie neben dem Zeitfilter auch noch einen weiteren Filter gesetzt haben.

mailingokt_bild3

 

Wechseln Sie nun auf einen anderen Report, z.B. auf den Überblick. Der gesetzte Filter wird mitgenommen und in der nun erscheinenden Analyse werden Ihnen jetzt auch nur noch die User angezeigt, die in Ihrem Shop mit einem Tablet unterwegs waren.

Das heißt natürlich im Umkehrschluss, dass alle Besucher, welche z.B. mit einem PC, einem Smartphone, einem Smart-TV oder einer Spielekonsole in Ihren Shop eingestiegen sind, an der Stelle herausgefiltert wurden.

mailingokt_bild4

Beispiel 2: Deaktivieren Sie den gerade gesetzten Filter mit einem Klick auf das daneben befindliche „X“. Öffnen Sie danach bitte den Report Inhalte -> Einstiegsseiten und setzen Sie dort wieder – wie oben beschrieben – einen Ad-Hoc-Filter auf Ihre Startseite, welche hier z.B. mit Start, Home, oder einer ähnlichen Bezeichnung abgebildet sein müsste. Wichtig: Als Scope dieses Mal „Besuch“ auswählen!

Wechseln Sie nun auf den Report Sortiment -> Produkt Details -> Überblick. Sie haben jetzt die genaue Auswertung darüber, welche Artikel angeschaut, in den Warenkorb gelegt oder gekauft wurden – und zwar von allen Besuchen, die über die Startseite begonnen wurden.

mailingokt_bild5

Analog können Sie das natürlich auch mit jeder beliebig anderen Landingpage durchspielen und ausprobieren.

Noch ein Wort zu den Scopes. Es gibt ja die Scopes Seitenaufruf, Besuch und Besucher. Diese sind anhand einer Beispielseite namens „ladies/pants“ wie folgt definiert:

Seitenaufruf: Dies ist der Standardscope. Es werden nur die Seitenaufrufe mit der Inhaltsseite „ladies/pants“ berücksichtigt. Das heißt, bei jedem berücksichtigen Seitenaufruf muss die angegebene Inhaltsseite mitgeliefert worden sein.

Besuch: Es werden alle Seitenaufrufe berücksichtigt, bei denen im gleichen Besuch mindestens einmal die Seite mit der Inhaltsseite „ladies/pants“ aufgerufen wurde.

Besucher: Es werden alle Seitenaufrufe von Besuchern berücksichtigt, die während irgendeines Besuchs im Zeitraum mindestens einmal die Seite mit der Inhaltsseite „ladies/pants“ aufgerufen haben.

Jetzt bleibt uns nur noch, Ihnen viel Spaß beim Umgang mit den „neuen“ Filtern zu wünschen. Sie werden sehen, dass sich damit noch ganz viele neue spannende und interessante Erkenntnisse gewinnen lassen und Sie damit Ihre Auswertungen noch viel feingranularer werden fahren können.

Sollten Sie zu diesem Thema noch Fragen haben, oder mit uns gemeinsam noch weitere mögliche Szenarien durchspielen wollen, so können Sie uns natürlich jederzeit gerne kontaktieren.

Verwandte Beiträge

  • Diesen Sommer wird sich bei econda etwas verändern. Was genau, verrät vielleicht dieses Video -…

  • In einer Zeit immer kürzer werdender Innovations- und Digitalisierungszyklen ist die persönliche Begegnung, der Erfahrungsaustausch…

  • Im Shop Monitor können Sie mit Hilfe von Segmenten Ihre Analysen noch viel feingranularer darstellen…