Weisst Du eigentlich wie viele Produkte Deine Kunden mit einer Bestellung bei Dir kaufen?

„Sicherlich“, wirst Du jetzt sagen. „Ich schaue mir hierzu einfach die Analyse an, die ich in econda Analytics unter „REPORTS-> BESTELLUNGEN-> ÜBERBLICK“ finde und setze den Ad-hoc-Filter auf eine Bestellung, um dann in den Sortimentsanalysen zu schauen, welche Produkte z.B. gekauft wurden. Problemlos mit Basiskennzahlen möglich.“

Wenn Du nun aber mehrere Hundert Bestellungen auswerten möchtest ist dieses Vorgehen sicherlich „sehr mühsam“.

Eine elegantere Lösung bieten Dir die [Eigenen] Kennzahlen, die Du in econda Analytics selbst definieren kannst. Ich möchte Dir im Folgenden zeigen, wie Du mit selbsterstellten Kennzahlen:

  • die durchschnittliche Stückzahl an verkauften Produkten ermitteln und
  • in Erfahrung bringen kannst wie viele unterschiedliche Produkte [Stückzahl] im Durchschnitt von Deinen Kunden gekauft werden

Beginnen wir mit der Umsetzung der ersten eigenen Kennzahl: Ø Stückzahl Produkte verkauft.

Öffne hierzu das econda Konfigurationsmenü und klicken auf [Eigene] KENNZAHLEN im Bereich „DATEN“:
01_konfig-menü

Im darauffolgenden Menü „Überblick“ wähle „Kombinierte Kennzahlen“ und klicke dann auf der nächsten Seite „Neue Kennzahl erstellen“. Es öffnet sich die folgende Eingabemaske:

02_ziffernblock-eingabe

Im Feld „Name“ benenne die neue Kennzahl z.B.: „ Ø Stückzahl Produkte verkauft“
Ein „selbsterklärender“ Name für die neue KPI ist wichtig – vor allem wenn Du Deine neue Kennzahl auch anderen econda Analytics Usern zur Verfügung stellen willst.

Über den blauen Ziffernblock wähle über den Button „Kennzahl“, aus der Kategorie „E-Commerce-> Produkte –> Stückzahl verkauft“, klicke auf das „Geteilt-durch-Zeichen“ und fügen dann die Kennzahl „Bestellungen“ hinzu und bestätige mit „Speichern“. Fertig!

Das Ergebnis sollte dann wie folgt aussehen:

03_ziffernblock-speichern

Diese Kennzahl hilft Dir z.B. dabei Deine Kunden zu bewerten. Sind diese bereit auch mehrere Produkte pro Bestellung zu kaufen oder bestehen diese Bestellungen eher aus nur einem oder wenigen verkauften Produkten?

Auch bei der Bewertung Deiner Online-Marketingkanäle erhälst Du neue Erkenntnisse: Welcher Kanal trägt dazu bei, dass auch mehrere Produkte mit einer Bestellung verkauft werden? Erstelle hierzu einfach eine neue Analyse mit der Dimension „Marketingkanal“ und Deiner „neuen“ Kennzahl die Du von nun an unter „Eigene Kennzahlen“ im econda Wizard findest:

04_marketinkanäle

 

In dieser Analyse ist sehr schön zu sehen, dass gerade über den Kanal „Direkt“ (Direkteinstiege) im Schnitt mehr Stückzahlen verkauft werden als über Kampagnen (Display, Affiliate, Preisvergleicher, …).

Preisvergleichsportale bei denen gezielt nach dem [günstigsten] Produkt gesucht wird könnten für diesen niedrigeren Wert verantwortlich sein. Um dieses Verhalten zu bestätigen empfehle ich Dir eine Ebene tiefer, also direkt in die Kampagnen, einzutauchen um hier dann den Auslöser für den geringeren Wert zu finden. Erstelle hierzu einfach eine weitere Analyse, nun aber mit der Dimension „Kampagne“.

Der econda Wizard mit der Auswahl Marketingkanal [Dimension] und der Eigenen Kennzahl:

05_wizzard

 

Was diese Kombinierte Kennzahl Dir aber immer noch nicht verrät ist: handelt es sich denn bei der Ø Anzahl an verkauften Produkte auch um unterschiedliche Produkte oder werden vielleicht gerade günstigere Produkte in höheren Stückzahlen gekauft?

Hier kommen nun die Basiskennzahlen ins Spiel, welche Dir in econda Analytics zusätzlich zur Verfügung stehen. Mit den Basiskennzahlen ist es u.a. möglich die Anzahl  unterschiedlicher Werte aufzulisten. Das bedeutet konkret für unser Vorhaben: die Anzahl unterschiedlicher Produkte [Produkt-IDs] kann berechnet werden.

Schritt#1:
Öffne wieder das Konfigurationsmenü, wählen den Eintrag „Kennzahlen“ und klicken zunächst auf „Basiskennzahlen“.

Vergib in der darauffolgenden Eingabemaske einen Namen, z.B. „Produkt ID – Anzahl unterschiedlicher Werte“. Im darunter liegenden Dropdownmenü wähle „Anzahl unterschiedlicher Werte“ und im Dropdown „aus Dimension“ „Produkt ID“ und klicke auf „Speichern“.


06_basiskennzahlen

Schritt#2:

Nun müssen wir diese Basiskennzahl filtern und zwar muss die Bedingung gelten, dass diese Produkte auch gekauft wurden.

Klicke hierzu nun im linken Auswahlmenü auf „Gefilterte Kennzahlen“ und „Neue Kennzahl erstellen“.

Vergib als Name z.B. „untersch. Produkte Anzahl gekauft“ und wähle im Drop-down bei „zu filternde Kennzahl“ in der Kategorie „Eigene Kennzahlen“ die soeben erstellte Basiskennzahl aus.

Als Filterbedingung wähle in der Kategorie „E-Commerce“ den Eintrag „Eventname“, mit der Bedingung „ist gleich“ „buy“:

07_gefilterte Kennzahl

Schritt#3:
Jetzt müssen wir nur noch diese gefilterte Kennzahl durch die Kennzahl „Bestellungen“ teilen und speichern, z.B. als „Ø Anzahl untersch. Produkte gekauft“.

Gehe hierzu vor wie bereits beim Erstellen der ersten kombinierten Kennzahl:
„ Ø Stückzahl Produkte verkauft “.

Wenn wir nun diese gefilterte und kombinierte Basiskennzahl zu unserer Marketinganalyse hinzunehmen erhalten wir die Erkenntnis, dass durchaus mehrere Stück von ein und demselben Produkt gekauft werden, da diese Basiskennzahl kleiner ist als die zuvor erstellte kombinierte Kennzahl.

Wir bekommen somit auch ein exakteres Bild vom Bestellverhalten unserer Kunden.

Zusätzlich haben wir eine weitere Kennzahl um die Marketingkanäle zu bewerten und können obendrein Aussage über die Performance einer eventuell eingesetzten Recommendation Engine treffen.

08_marketinkanäle-2

 

Fazit:

Nutze die Möglichkeiten die Dir die „Eigenen Kennzahlen“ bieten und bewerte Deine Marketingaktivitäten neu. Verbessern lassen sich diese Kennzahlen z.B. durch den Einsatz einer professionellen Recommendation-Engine, die dem potenziellen Kunden seinen Interessen entsprechend Produkte empfiehlt um ihn somit zum Kauf von mehr als nur einem Produkt zu überzeugen.

Ich berate Dich hierzu sehr gerne und freue mich auf Deine Frage!

Verwandte Beiträge