Generelles zu virtuellen Dimensionen

In econda Analytics kannst Du virtuelle Dimensionen im Konfigurationsbereich im Kapitel „Daten“ konfigurieren. Die Funktion „Virtuelle Dimensionen“ gliedert sich in 2 Bereiche:

  • Pfad-Dimensionen
  • Virtuelle Dimensionen

Da beide Bereiche recht umfangreich sind, erfährst Du im ersten Teil alles über die Pfad-Dimensionen und im nächsten Teil stelle ich Dir dann die Virtuellen Dimensionen vor.
Beginnen wir also mit den Pfad-Dimensionen. Wie Du sicher weisst, sind viele Dimensionen in econda Analytics Drill-Down-fähig. Nehmen wir als Beispiel eine Kategorieauswertung. Sollte der Kategoriebaum so aufgebaut sein: „Damen/Shirts/T-Shirts/V-Ausschnitt“ hast Du keine „Probleme“ über die Drilldownfähigkeit alle Produkte der Kategorie „Damen/Shirts“ – egal mit welcher Unterkategorie – auszuwerten. Was an dieser Stelle aber nicht funktioniert ist eine Auswertung, die auch die Herren – und beispielsweise Kinder-Shirts mit abdeckt. An dieser Stelle kann man wunderbar mit Pfaddimensionen arbeiten.

Arbeiten mit Pfad-Dimensionen

Pfaddimensionen können die Hierarchie in einer Drill-Down-fähigen Dimension verändern. Nehmen wir an, die Kategoriedimension ist nach folgendem Muster aufgebaut:

  • Ebene 1: Geschlecht (Damen)
  • Ebene 2: Produktart (Shirts)
  • usw.

Durch die Pfaddimension können wir nun Ebenen abschneiden oder „nach vorne“ holen. Nehmen wir an, wir möchten nun auf der Ebene „Produktart“ eine Auswertung über das gesamte Sortiment fahren. Unabhängig von dem Geschlecht. Wir müssten also die erste Ebene überspringen und wollen nur Ebene 2 angezeigt bekommen.

Gehe hierfür bitte in den Konfigurationsbereich und dort zu den virtuellen Dimensionen:

CR_Mailing_Okt_Abbildung1_Konfiguration1-476px

Nun noch zu den Pfad Dimensionen und Du bist in der richtigen Maske angekommen:

CR_Mailing_Okt_Abbildung2_Konfiguration2-476px

Wenn Du hier „neue Pfad-Dimension erstellen“ auswählst, vergib zunächst einen sprechenden Namen. Beim Klick auf das nächste Feld kannst Du Dich zwischen den vorhandenen Drill-Down-fähigen Dimensionen entscheiden. In unserem Fall im Bereich E-Commerce die Produkt Kategorie.

CR_Mailing_Okt_Abbildung3_Einstellmöglichkeiten_korrekt-476px

 

 

 

 

 

In der 3. Eingabemaske kannst Du nun angeben, welche Ebenen aus der Ursprungsdimension in der virtuellen Pfaddimension genutzt werden sollen. Die Möglichkeiten die Dir zur Verfügung stehen siehst Du, wenn Du mit der Maus über das Fragezeichen neben dem Formularfeld fährst:

CR_Mailing_Okt_Abbildung4_Pfaddimension-476px

In unserem Fall möchten wir lediglich Ebene 2 nutzen. Daraus ergibt sich die folgende Einstellung:

CR_Mailing_Okt_Abbilung5_Wizzard-476px

Mit diesen wenigen Schritten hast Du nun eine neue virtuelle Dimension erschaffen. Mit dieser kannst Du Dir nun neue Reports erstellen, oder vorhandene abändern. In unserem Beispiel bietet sich der Report „Sortiment/Kategorien/Überblick“ an. Wähle hier in der Toolbar „Einstellungen“ und anschließend „Daten“ aus, um den bestehenden Report zu bearbeiten.

Lösche die vorhandene Dimension „Produkt Kategorie“ und füge die Pfaddimension ein:

CR_Mailing_Okt_Abbildung6_DimAuswahl-476px

Pfad Dimensionen können an vielen Stellen Sinn machen. Hier noch 2 Beispiele:

  • Neuordnung der Kampagnenstruktur: Du möchtest nicht nur Affiliatenetzwerke miteinander vergleichen, sondern direkt die Affiliates untereinander. Dein Kampagnenaufbau sieht aber wie folgt aus: campaign=Affiliate/{Netzwerk}/{Affiliate}/… Eine virtuelle Dimension auf der Ebene 3 würde Dir in diesem Fall das gewünschte Ergebnis bringen.
  • Inhalt (Seitenbezeichner, auch content-label genannt): In manchen Accounts werden die Seitenaufrufe beispielsweise von Brand- und Shopseiten durch eine erste Drill-Down-Ebene unterschieden. Bei beiden gibt es aber beispielsweise eine Startseite. Hier kann es Sinn machen, die erste Ebene (Brand oder Shop) auszublenden.

Viel Spaß beim Anwenden. Solltest Du noch Fragen hierzu haben, komm gerne auf mich zu.

Verwandte Beiträge