Generelles

Der Charme der Kreuztabelle liegt in der einfachen Handhabung bei gleichzeitig hohem Erkenntnisgewinn. Ein wenig irreführend ist der Name. Denn bei den Kreuztabellen geht es darum, zeitliche Verläufe visuell darzustellen und weniger darum, die einzelnen Werte aus einer Tabelle auszulesen. Natürlich liefert der Monitor auch die passenden Werte in der Tabelle und Sie können diese auch gerne benutzen.

Nicht zu verwechseln sind Kreuztabellen mit den generellen Trendanalysen, wie Sie sie z.B. unter REPORTS -> TREND-VERGLEICHE -> ÜBERBLICK finden. In Trendanalysen sind mehrere Kennzahlen im zeitlichen Verlauf dargestellt, stehen also in einem einfachen Zusammenhang zur Dimension „Datum“.

Die Trend-Vergleiche geben Ihnen die globale Entwicklung einer Kennzahl an, z.B. der Besuche im Trend.

In der Regel stellt sich aber nach der Analyse der globalen Entwicklung einer Kennzahl die Frage nach einem bestimmten Kontext, also wie sich z.B. die Besuche nach Marketingkanal entwickelt haben. Und hier kommen die Kreuztabellen ins Spiel.

Sehr gut geeignet sind Kreuztabellen, um Effekte von Anpassungen/Veränderungen jeglicher Art zu visualisieren. Zu solchen Anpassungen zählen z.B. technische Anpassungen an der Webseite, Marketingmaßnahmen, Onsite Optimierungen, u.v.m.

Arbeiten mit Kreuztabellen

Konfiguration:
Rufen Sie zur Konfiguration einer Kreuztabelle bitte in der TOOLBAR (Bereich Reports) -> ANALYSE -> NEU den Wizzard auf, um eine neue Analyse zu bearbeiten. Für die Konfiguration einer Kreuztabelle benötigen Sie zwei Dimensionen und eine Kennzahl.

Obligatorisch ist die zeitliche Komponente, weil wir die Entwicklung einer Kennzahl über einen bestimmten Zeitraum/ im Trend betrachten wollen. Ich benutze hier immer die Dimension „Datum“, damit ich später im Diagramm die Granularität (Stunde, Tag, Kalenderwoche, Monat etc.) frei bestimmen kann. Als zweite Dimension benutze ich den Kontext, in dem ich die Entwicklung der Kennzahl analysieren möchte. Als letztes wähle ich dann noch die gewünschte Kennzahl.

Erst wenn Sie diese Einstellungen gemacht haben, erscheint in den Allgemeinen Optionen unter Tabelle der Punkt „Kreuz-Tabelle“. Aktivieren Sie bitte das Kästchen und klicken auf „Anwenden“. Abbildung 1 zeigt die Konfiguration der Kreuztabelle im Wizzard.

Mit dieser „Grundeinstellung“ können Sie nun das Werkzeug Kreuztabelle auf jeden Anwendungsfall übertragen, in der Sie eine Kennzahl in einem definierten Kontext im Trend beschreiben möchten.

Anwendungsbeispiel 1:
Die Konfiguration nach Abbildung 1 zeigt mir die Besuche nach Browsern. Dieser Analyse vorausgehend wäre z.B. die Frage nach dem Lebenszyklus von Browsern.
In Abbildung 2 ist sehr schön zu sehen, wie sich die Lebensdauer von so manchen Firefox-Versionen verhält.

150316-CR-Mailing-Feb-Org-Abbildung2-Browser-Lebenszyklen

 

Anwendungsbeispiel 2:
In Abbildung 3 sehen Sie ein Beispiel dafür, warum die Kontrolle von bestimmten Kennzahlen im zeitlichen Verlauf so wichtig ist. Abgebildet sind die Klicks auf ein Cross Sell Empfehlungswidget. Die Veränderung eines Regelwerks in einem Cross Sell Widget hatte nicht die gewünschte Wirkung und konnte dank der passenden Auswertung (des passenden Werkzeugs für diesen Anwendungsfall) anschließend korrigiert werden.

 

150316-CR-Mailing-Feb-Org-Abbildung3-Not-Provided-Besuche-im-Trend-Filter-Toolbar

 

Anwendungsbeispiel 3 – Filter und Segmente anwenden:
Manchmal bekommen Sie in einer Kreuztabelle so viele Werte, dass Sie auch im Diagramm den Überblick verlieren. In solchen Fällen empfehle ich Ihnen, Filter bzw. Segmente zu benutzen. Ein schönes Beispiel hierfür ist die Entwicklung der Besuche über die allseits beliebte Suchphrase (SEO) „not provided“.

Konfigurieren Sie im Wizzard bitte aus der Kategorie Datum die Dimensionen „Datum“ und aus der Kategorie Marketing die Dimension „Suchphrase (SEO)“, als Kennzahl wählen bitte aus der Kategorie Basis die „Besuche“, setzen den Haken bei Kreuztabelle und wenden an.

Anschließend wählen Sie bitte aus der TOOLBAR -> FILTER -> BENUTZERDEFINIERTER FILTER die Suchphrase (SEO) aus und hinterlegen „not provided“ (siehe Abbildung 4).

150316-CR-Mailing-Feb-Org-Abbildung4-Not-Provided-Besuche-im-Trend

 

Wenn Sie nun die gewünschte Zeit im Filter einstellen, dann sehen Sie sehr schön, wie sich das Thema „not provided“ im Laufe der Zeit selbst auf die Agenda gesetzt hat (siehe Abbildung 5).

150316-CR-Mailing-Feb-Org-Abbildung5-Not-Provided-Besuche-im-Trend-Kannzahl-anzeigen

 

TIPP: wenn Sie nach dem Setzen des Filters keinen Grafen sehen, aktivieren Sie bitte im Diagramm unter Kennzahl -> Kennzahl anzeigen das Kästchen (siehe Abbildung 6).

 

Ich hoffe, dass ich Ihnen hier viele nützliche Tipps geben konnten und diese Ihren Arbeitsalltag erleichtern. Weitere Infos zu den econda Kennzahlen erfahren Sie in auch im Artikel „Arbeiten mit den econda Kennzahlen„. Haben Sie Anmerkungen, dann teilen Sie diese mit mir in den Kommentaren.

Verwandte Beiträge